Neuköllner Leuchtturm
Haus- und Wohnungsvermietung Bernhard Thieß
Mit Meissel
und Stichel
Ausstellung v. 4.10. - 24.10.2008


Dagmar Lohbeck-Klameth

Skulptur und Zeichnung



1939             in Berlin geboren

1960-1965 Kunststudium in Berlin bei Prof.Joachim-Carl Friedrich

1961-1964    Studium an der Hochschule für Musik, Berlin,

                  bei Prof. Ernst Senff

1961-1964 Anatomische Studien im Hu­man- und Veterinarmed.

                  Institut der FU, Berlin

seit 1977    Mitglied der KCinstlergruppe
„PER ARTE"

1981 - 1991 Dozentin an der VHS Tempelhof:

Bildhauerkurse für Holz und Stein

seit 1978 Einzelausstellungen und Aus­stellungsbeteiligungen in Ber­lin und anderen Bundesländern

Arbeiten im öffentlichen Besitz:

Bezirksamt Tempelhof von Berlin

Kunst am Bau

Spielskulptur „Nessy"

Kita, Fritz-Werner-StraBe 43, Mariendorf. Paul-Gerhardt-Kirche, Alt Schtineberg Una-Sancta-Baum im Georg-Bell-Haus „Das Marien-Leben"

7 Bronzereliefs nach den gleichnamigen Gedichten von R.-M. Rilke.


Dagmar Lohbeck-Klameth legt ihre gestalterischen Schwerpunkte auf die beiden Bereiche Skulptur und Grafik. In ihren Grafiken und Zeichnungen richtet die Künstlerin den Fokus auf das Detail und macht die Faszination nachvollziehbar, die alltagliche Dinge erwecken können, Dinge, die sonst oft übersehen oder nicht auf diese Weise gesehen werden.

Die Gestaltung ihrer Holz- und Steinskulpturen ist geprägt von dem Schwung der Linie und der Harmonie der Formen, in welche Maserung oder Oberflächengestaltung der verschiedenen Materialien mit einbezogen werden. Nicht in den Details, sondern im Gesamtklang liegt das Wesentliche, durch ihn sollen die Gefühle des Betrachters angesprochen und mitgetragen werden.

Dagmar Lohbeck-Klameth nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil. Sie ist Mitglied im Tempelhofer Kunst- und Kulturverein sowie im Europäischen Kulturkreis Baden-Baden, von welchem sie mit der Euro­Medaille in Gold für Kunst und Kultur ausgezeichnet worden ist.

Anke Rothenaicher, Kunsthistorikerin


Hubert Höft-Baumgardt

 Kupferstich u.a. Druckgrafik
 

Januar 1942 in Kamelow (Hinterpommern) geboren

Bleibt nach der Flucht (1947) als Pflegekind in Berlin

Ausbildung und Arbeit als Lithograph (1958-1966)

und Studien in Malerei und Grafik

Ausbildung und Tätigkeit als Schulsozialpädagoge (1975-2007)

Ab 1980 Werkstattleiter für Druckgrafik, Kursleiter an der Jugendkunstschule Wedding,

Mitglied der Künstlergruppe "Per Arte"

Kontinuierliche, eigenständige künstlerische Arbeit mit dem Schwerpunkt Druckgraph (Holzstich und Holzschnitt, Mezzotinto, Kupferstich)

Mitglied im Verein Berliner Grafikfreunde Inventor e.V. (1996-2007)

......Beginn einer wunderbaren Freundschaft mit den Kupferstechern: Heribert Bücking,

Stefan Holtz, Ulrich Karlkurt und Erich Stahl

Seit 2007 freischaffend in Berlin tätig

 

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen

Berlin:                  Deutschlandhaus mit der Künstlergruppe

Per Arte" (1980/81)

Freie Berliner Kunstausstellung (FBK, 1980-1995) Jahresausstellungen mit Inventor e.V. (1996-2007) Berliner Stadtbibliothek mit Inventor e.V. (1999)

Projekt Graphik-Kalender mit Inventor e.V. (1999-2005)

Nordstrand:  Galerie „Deutsche Kupferstecher" (2000)

Rendsburg:   Museen im Kulturzentrum „Kupferstich – heute" (2001)

Berlin:         „Druckgraphik zum 60." (Salonausstellung),
Studio Bildende Kunst (2002)

Hamburg:    Mappenwerk „Seewege nach Berlin" auf der
5. Norddeutschen Handpressenmesse (2007)

Görlitz:       Kupferstiche im Graphischen Kabinett Görlitz (2007)

Berlin:        „Kupferstiche und Meer'', Mediathek der Stadtbibliothek
Treptow-Köpenick (2008)

Kupferstiche in Privatsammlungen sowie in Offentlichen Sammiungen, z. B.:

·     Graphisches Kabinett Görlitz Spezialsammlung zum Kupferstich des 20. und 21. Jahrhunderts

    Kupferstichkabinett Berlin